FAQ zur Walnuss – Wofür sind Walnüsse gut?

In diesem Ratgeber beantworten wir die 14 wichtigsten Fragen rund um Walnüsse und erklären, wozu die Walnuss gut ist.

Wofür ist die Walnuss gut?
Wofür ist die Walnuss gut? Mit dieser gesunden Speise können Sie leckere Plätzchen backen oder sogar Schnaps und Likör herstellen.

Warum heißt die Walnuss Walnuss?

Ursprünglich lautete der Name „welsche“ bzw. leitete sich davon ab. „Welsche“ bedeutet „von den Römern her kommend“, da die Walnuss ursprünglich aus den südlichen Ländern Frankreich und Italien nach Deutschland kam.

Wofür sind Walnüsse gut und was kann man aus Walnüssen machen?

Walnüsse sind sehr gesund und reich an ungesättigten Fettsäuren. Sie eignen sich zum Backen für Omas leckere Walnussplätzchen, zum Rohverzehr, als Beigabe in Studentenfutter oder auch zum Einlegen als Pfälzer Trüffel. Während man die Walnussbaumblätter auch für Heilwirkungen gegen beispielsweise Hauterkrankungen oder Verdauungsprobleme anwendet, hat die Frucht noch weitere Verwendungszwecke. So ist Walnussschnaps, Walnusslikör, Walnussöl oder auch Walnussessig besonders aromatisch und lecker. Ansonsten kann man Walnussfrüchte auch im Salat oder gebrannt als Süßspeise verzehren.

Die 7 häufigsten Fragen zur Walnuss

Wieviele Walnusssorten sind in Deutschland bekannt?

Laut deutschem Nusskatalog gibt es in Deutschland über 100 verschiedene Sorten. Dank kontinuierlicher Zucht steigt die Variantenvielfalt im Laufe der Zeit immer weiter an. Zu den bekanntesten Walnussbaum Sorten zählen beispielsweise Geisenheimer Walnuss, Mayette, Esterhazy II, Mars, Weinsberger & Weinheimer Walnuss.

Welche Walnüsse sind die besten?

Je nach Geschmack und Größenwunsch lohnt sich ein Blick auf folgende Walnüsse und Sorten:

  • Esterhazy II: Eine Nuss mit köstlichem Geschmack! Die Erträge können sich auch sehen lassen.
  • Geisenheimer Walnuss Nr. 26: Eine aromatische Frucht mit regelmäßiger und guter Ertragsmenge.
  • Kurmarker Walnuss Nr. 1247: Kleine Nuss, die als eine der besten Tafelsorten gilt.
  • Moselaner Walnuss Nr. 120: Eine große Frucht, lecker im Geschmack.
  • Rote Donaunuss: Mittlere Größe, aber dafür sehr geschmackvoll.
  • Spreewalder Walnuss Nr. 286: Reichhaltige Walnussernte, aromatische Nuss
  • Weinheimer Walnuss Nr. 139: Ebenfalls guter Ertrag und angenehmer Geschmack
  • Weinsberg 1: Eine große und leckere Nuss mit regelmäßiger und guter Ernte
  • Wunder von Monrepos: Ertragreich und geschmackvolles Fruchtfleisch.

Was ist in Walnüssen enthalten?

100g Nüsse haben einen besonders hohen Nährwert von 2950 kJ (705 kcal) und enthalten zu ca. 92% die drei Hauptbestandteile:

  • 63g Fett
  • 15g Protein
  • 14g Kohlenhydrate

Weiterhin finden sich folgende Vitamine, Spurenelemente und Mineralien im essbaren Kern:

  • 545mg Kalium
  • 430mg Phosphor
  • 70mg Calcium
  • 15mg Vitamin C
  • 4mg Natrium
  • 2mg Eisen
  • Vitamine A, B1, B6, und E
  • Selen, eine Reihe von Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren, etc.

Wie viele Walnüsse darf man am Tag essen?

Da Nüsse viel Fett enthalten und im Verhältnis zu ihren Kalorien weniger sättigend sind, sollte man den Konsum nicht übertreiben. Walnüsse und vor allem auch Macadamia sind eine gute Ergänzung auf dem Speiseplan. Eine Ernährung nur auf Grundlage von Nüssen aufzubauen ist wenig ratsam. Als Richtwert für den Verzehr gilt, etwa eine Hand voll pro Tag ist gesund, außer Sie leiden an einer Walnussallergie 😉

Kann man Walnüsse einfrieren?

Walnusskerne können durch Einfrieren länger haltbar gemacht werden. Schälen Sie dazu die Ernte und zerhacken Sie die Frucht in kleine Stücke. Im Gefrierbeutel lassen sich die Kerne noch nach Monaten aufbewahren.

Was kosten Walnüsse?

Bei Amazon sind Walnüsse so teuer:

Wie schwer ist eine Walnuss?

  • Walnüsse wiegen mit Schale ca. 5 bis 15 Gramm
  • Ohne Schale liegt das Gewicht bei 3 bis 10 Gramm

5 Fragen zum Wachstum von Walnussbäumen

Wo wachsen Walnüsse?

Walnüsse sind Tiefwurzler und können auch in großen Höhen gedeihen, sind aber selten über 800m zu finden. Große Anbaugebiete finden sich in Kalifornien, aber auch in Europa und Asien ist der Walnussbaum heimisch. In Deutschland sind die Walnüsse als kultivierte Bäume auf Bauernhöfen und in Gärten besonders beliebt.

Wie groß wird ein Walnussbaum?

Walnussbäume werden 10 bis 30m hoch und besitzen eine Baumkrone von bis zu 15 Metern Durchmesser.

Wie alt werden Walnussbäume?

Walnussbäume können ein Alter von 150 bis 160 Jahren erreichen.

Wie schnell wachsen Walnussbäume?

Walnussbäume wachsen in den ersten zehn Jahren nur etwa 15 bis 25 Zentimeter pro Jahr. Danach beträgt das Wachstum ca. 50 bis 100 cm jährlich. Sie sind nach etwa 50 bis 60 Jahren ausgewachsen und werden dann noch gute 100 Jahre ohne weiteres Höhenwachstum bestehen.

Was wächst unter einem Walnussbaum?

Walnussbäume senden zum eigenen Schutz den Botenstoff Juglon aus. Dieser lässt andere Pflanzen nur schwer bis gar nicht unterhalb der Walnuss wachsen. Hinzu kommt das die wurzelnahen Pflanzen durch das dichte Blätterdach auch in hohem Maße schattenverträglich sein müssen. Dazu bieten sich u.a. folgende Gewächse an:

  • Begonien
  • Bergenie
  • Buschwindröschen
  • Farne, wie Wurmfarn oder Straußfarn
  • Fuchsie
  • Funkien
  • Immergrün
  • Primel
  • Wicken
  • Zitronenmelisse

Tipp: Hortensien und Rhododendron können im halbschattigen Übergangsbereich gesetzt werden.

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 15.10.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.